eLabour Workshops

>>eLabour Workshops
eLabour Workshops 2020-03-31T08:41:59+00:00

27.02.2020

Workshop zum Forschungsdatenmanagement im FDZ eLabour

Das seit vergangenem Jahr vom RatSWD akkreditierte Forschungsdatenzentrum eLabour hat es sich zur Aufgabe gemacht, qualitative soziologische Studien, insbesondere zum Thema Arbeit sicher zu archivieren und aufzubereiten, um sie interessierten Wissenschaftler*innen auf einer digitalen Plattform zur Verfügung zu stellen und die wissenschaftliche Nachnutzung zu fördern. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem SOFI und dem ISF München kann des FDZ auf einen reichen Fundes aktueller und zu Klassikern avancierten Studien zurückgreifen.

Da diese Art von Forschungsdaten weitreichende Herausforderungen an die Aufbereitung und Anreicherung, wie auch an geeignete Datenschutzmaßnahmen stellt, die auch Implikationen für die Chancen und den wissenschaftlichen Ertrag von Sekundäranalysen haben, möchten wir die bisher in eLabour entwickelten Vorgehensweisen und Regeln, sowie die Forschungsdatenplattform von eLabour zur Diskussion stellen und in einen intensiven Austausch mit Ihnen/Euch treten. Ziel des Workshops ist es, interessierten Primär- und Sekundärforscher*innen einen Einblick in die Arbeit von eLabour zu geben und die entwickelten Vorgehensweisen aus verschiedenen Perspektiven kritisch zu reflektieren.


Januar 2020

Interne Workshops zum Forschungsdatenmanagement im SOFI Göttingen

Mitarbeiter*innen von eLabour hielten mehrere Workshops zum Forschungsdatenmanagement im Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen ab. Ziel war es die Mitarbeiter*innen des SOFI Göttingen über die Anforderungen zu informieren, die an qualitative arbeitssoziologische Daten von Seiten eines Forschungsdatenzentrums gestellt werden, wenn diese zur Archivierung und Nachnutzung implementiert werden sollen.

Gleichzeitig wurden die in eLabour erarbeiteten Prozesse einem Ausschnitt der Fachöffentlichkeit präsentiert und kritisch diskutiert. Die Mitarbeiter*innen des FDZ eLabour konnten so ihre Prozesse optimieren und von der erweiterten Perspektive der SOFI Kolleg*innen profitieren.


15. November 2017

eLabour Workshop im Rahmen der Herbsttagung 2017 der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie

Der Workshop bot die Möglichkeit sich über den Aufbau und die Ziele des Daten- und Kompetenzzentrums für qualitative Daten in der AIS zu informieren und an einer praktischen Vorführung des Prototyps teilzunehmen. Des weiteren wurden die Herausforderungen und deren Lösungskonzepte, mittel- und längerfristige Planungen erläutert und die Möglichkeiten der IT-basierten Sekundäranalyse mit arbeitssoziologischen Forschungsdaten aufgezeigt.


18. August 2017

Interdisziplinärer eLabour-Workshop

Erfahrungsaustausch der arbeitssoziologischen Partner bei der Sekundäranalyse (Qualität/ Auffindbarkeit des Primärmaterials, Methoden bei der Suche und Analyse, Bereitstellung zu Kontexten zu dem Material und der Historie)  und Klärung des weiteren Vorgehens und Überlegung zu weiteren Hilfestellungen durch die IT. Intensive Diskussion des Datenschutzkonzeptes und Austausch über den aktuellen Stand mit den IT-Partnern.


24. Mai 2017

Interdisziplinärer Verbund-Workshop

In diesem Workshop wurde ein Überblick über den Planungsstand bei der Forschungsdateninfrastruktur und den einzelnen Sekundäranalysen gegeben und  Anforderungen (Evaluation der Forschungsdatenstruktur, weitere IT-Werkzeuge zur Analyse und Kontextualisierung) an die Projektpartner formuliert. Des weiteren wurde das bis dato erarbeitete Konzept zur Benutzerverwaltung und dem Rollenmodell innerhalb der Forschungsdateninfrastruktur und das Modell zur Risikobewertung (Grad der Anonymisierung, Freigabeprozess) der Datenbestände bei der Eingabe der Datenhalter in eLabour vorgestellt.


1. Dezember 2016

Interdisziplinärer Verbund-Workshop

Die erarbeiteten Konzepte wurden vorgestellt und interdisziplinär und im Kontext des Gesamtkonzepts einer kritischen Evaluation unterzogen (1. Meilenstein): Forschungsdateninfrastruktur incl. Ingest und Rollen- sowie Benutzermanagement, Metadatenmodell incl. Eingabemaske zur Anreicherung der Primärdaten, interaktive Such- und Analyseverfahren incl. DH-tools, Austausch über Probleme der Kontextualisierung und andere methodische Herausforderungen der Pilotprojekte


21. und 22. April 2016

Interdisziplinärer Verbund-Workshop

Im zweiten Workshop wurde die Diskussion dieser Themen auf der Grundlage verbesserter Vorschläge, erster Erfahrungen und Zwischenergebnissen fortgesetzt: einheitliche Erschließung, Dokumentation und Speicherung der Primärstudien, methodische Fragen der Sekundäranalyseprojekte, Metadatenmodell und Anonymisierungsverfahren für qualitative Daten, sowie die Durchführung von Anforderungsanalysen für Forschungsdateninfrastruktur und IT-Werkzeuge.


1. Februar 2016

Interdisziplinärer Verbund-Workshop

Im ersten Teil ging es um die qualitativen, arbeitssoziologischen Forschungsdaten, im zweiten um die Forschungsinfrastruktur. Es wurden die bereits ausgewählten, heterogenen Forschungsdaten der drei soziologischen Institute vorgestellt, erläutert und besprochen wie sie nach einheitlichen Regeln erschlossen und dokumentiert werden können. Ausgangspunkt war ein Treffen der arbeitssoziologischen AG im Dezember 2015, in dem die unterschiedlichen Primärstudien und Sekundäranalysevorhaben aus den drei Instituten, ergänzt durch Erfahrungsberichte aus dem Vorgängerprojekt (ReSozIT), intensiv diskutiert wurden.