Jan Kellershohn: Die Grenzen der Anpassungsfähigkeit. Eine Wissensgeschichte der Ausbildung und Umschulung von Industriearbeitern

>, FDZ, News, Publikation, Sekundäranalyse, Veröffentlichung>Jan Kellershohn: Die Grenzen der Anpassungsfähigkeit. Eine Wissensgeschichte der Ausbildung und Umschulung von Industriearbeitern

Jan Kellershohn: Die Grenzen der Anpassungsfähigkeit. Eine Wissensgeschichte der Ausbildung und Umschulung von Industriearbeitern

Gerade ist eine neue historische Studie in der Reihe „Industrielle Welt. Schriftenreihe des Arbeitskreises für moderne Sozialgeschichte“ unter Nutzung von SOFI-Material aus dem Projekt „Probleme der Umschulung von Arbeitskräften in Wirtschaftszweigen und Regionen mit besonderen Strukturproblemen“ (1976 unter Leitung von Prof. Martin Baethge) im Erscheinen:

Die Grenzen der Anpassungsfähigkeit.
Eine Wissensgeschichte der Ausbildung und Umschulung von Industriearbeitern, 1950–1980

Wie lässt sich der Wandel der Arbeit bewältigen? Die Antwort in den Debatten um den Strukturwandel in den 1960er Jahren lautete: mit Berufsbildung und Umschulung. Jan Kellershohn erzählt in seiner Studie eine neue Geschichte dieses bis heute attraktiven Versprechens. Anders als häufig angenommen erweist sie sich weniger als Siegeszug des Humankapitals und der Selbstoptimierung. Am Beispiel der Ausbildung und Umschulung im Ruhrgebiet und im Nord-Pas-de-Calais lässt sich eine bislang ignorierte Problematisierung herausarbeiten, die jedoch den Kern der Strukturwandeldebatten bildete: Sind Arbeiter bildungsfähig? Strukturwandel, das zeigt die Untersuchung, ist kein Prozess. Strukturwandel ist ein epistemischer Apparat, der die Kategorien zur Bestimmung seiner Verlierer erst schuf. Die Sozialfiguren des „lernbehinderten Auszubildenden“ und des „älteren Arbeitnehmers“ offenbaren, dass es sich bei der Selbstoptimierung nicht um eine Ökonomisierungsgeschichte steigender Anforderungen, sondern um eine Differenzgeschichte fortschreitender Ausschlüsse handelt.

Jan Kellershohn ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Landesgeschichte Sachsen-Anhalts in Halle. Mit der vorliegenden Arbeit wurde er 2020 an der Ruhr-Universität Bochum promoviert.

Von | 2021-04-22T07:32:08+00:00 19. April 2021|Abstract, FDZ, News, Publikation, Sekundäranalyse, Veröffentlichung|0 Kommentare