Interdisziplinäres Zentrum für IT-basierte qualitative arbeitssoziologische Forschung

Home
Home 2018-08-27T11:32:12+00:00
Laden...

Aktuelles

Ad – Hoc Gruppe „Arbeit nach dem Fordismus: Potentiale und Probleme qualitativer sekundäranalytischer Forschung“

22. Juni 2018|0 Kommentare

eLabour ist beim 39. DGS-Kongress  in der Universität Göttingen mit der Ad - Hoc Gruppe "Arbeit nach dem Fordismus: Potentiale und Probleme qualitativer sekundäranalytischer Forschung" am Freitag, den 28.09.2018  von 9.00 - 11.45 Uhr im [...]

Peter Birke, Nicole Mayer-Ahuja:Geht nicht – bringt nichts? Ein neuer Blick auf alltägliche Arbeitserfahrung und Labour Unrest seit den 1990er Jahren auf Basis der Sekundäranalyse arbeitssoziologischen Materials

20. September 2018|0 Kommentare

Was wissen wir über Praktiken alltäglicher Kooperation im betrieblichen Kontext, die gemeinhin als Quelle von ›Labour Unrest‹ betrachtet werden, und wie haben sie sich seit den 1990er Jahren verändert? In diesem Beitrag argumentieren wir, dass [...]

Thomas Goes: Von Bewährungsproben und Wettbewerbsbündnissen. Arbeitsbeziehungen in der deutschen Autoindustrie zwischen 1980 und 2005

20. September 2018|1 Kommentar

Die deutsche Automobilindustrie gilt als eine Hochburg sozial- oder konfliktpartnerschaft­licher Arbeitsbeziehungen. Betriebsräte sind, zumindest bei den erfolgreichen Endherstel­lern der Branchen, anerkannte Mitgestalter der Arbeits- und Betriebspolitik, die gewerk­schaftlichen Organisationsgrade sind sehr hoch, die Tarifdeckung umfassend [...]

Heike Jacobsen, Ellen Hilf: Beruf als Fiktion? Wandel von Beruflichkeit im Einzelhandel unter flexibilisierten Beschäftigungsbedingungen

20. September 2018|0 Kommentare

Einen Beruf zu erlernen, sich als beruflich qualifizierte Fachkraft im Betrieb und auf dem Arbeitsmarkt zu bewegen, ist in Deutschland eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Erwerbsbiografie. Zugleich bildet der Zugriff auf berufsfachlich qualifizierte Arbeitskräfte [...]

John Lütten, Jakob Köster: Prekarität und Alltagsbewusstsein – zur sekundäranalytischen Untersuchung von Gesellschaftsbildern

20. September 2018|0 Kommentare

Über die subjektiven Verarbeitungsformen von Prekarisierung und Prekarität im individu­ellen Alltag und Lebenszusammenhang liegt mittlerweile einiges an empirisch unterlegten Erkenntnissen vor. Weniger bekannt hingegen ist, welchen Einfluss die Erfahrung von Prekarität auf Einstellungen etwa zu [...]

Wolfgang Menz, Sarah Nies: Autorität, Markt und Subjekt. Ergebnisse einer sekundäranalytischen Längsschnittstudie

20. September 2018|0 Kommentare

Der jüngere historische Strukturwandel von Arbeit wird heute – retrospektiv – häufig in Begriffen einer steigenden Subjektivierung und Vermarktlichung analysiert. Aber wie lässt sich das Verhältnis von Arbeitssubjekt, betrieblicher und personaler Autorität und Markt beschreiben, [...]

Neueste Veranstaltungen

„Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen“: 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)  in Göttingen vom 24. bis 28.09.2018.

„Arbeit nach dem Fordismus: Potentiale und Probleme qualitativer sekundäranalytischer Forschung“; so lautet der Titel der Ad-Hoc-Gruppe mit der eLabour seinen Beitrag zu dem Kongress leisten will.

1. eLabour-Konferenz (08./09.02.2017): Neue Konturen von Produktion und Arbeit? Debatten über Wege, Risiken und Nutzen IT-basierter Sekundäranalyse.

Auf seiner ersten Werkstatt-Konferenz hat der Forschungsverbund eLabour seine Überlegungen zum Aufbau eines neuen Forschungsdatenzentrums vorgestellt und über die ersten Erfahrungen diskutiert, die in sechs Pilotprojekten mit der Sekundäranalyse qualitativer arbeitssoziologischer Studien gesammelt wurden.