Sekundäranalysen

>>Sekundäranalysen
Sekundäranalysen 2020-04-03T15:12:49+00:00

Die Nachnutzung qualitativer AIS-Studien aus mehreren Jahrzehnten ermöglicht neue Forschungsansätze des Wandels von Arbeit; dabei erlaubt die empirische Analyse des Wandels durch qualitative Sekundäranalysen auch eine Betrachtung unter Berücksichtigung der zeithistorischen Perspektive. So können aktuelle Fragestellungen mit empirisch-fundierter zeithistorischer Perspektive und Kombination & Re-Interpretation relevanter AIS Studien seit 1970.

Die laufenden Sekundäranalysen im Einzelnen:

Sarah Nies, Wolfgang Dunkel (ISF München): Subjektive Perspektiven auf die Wirkungen von Arbeit – Arbeitsinhaltliche Ansprüche im Branchenvergleich

Harald Wolf (SOFI Göttingen): Von CIM zu Industrie 4.0 – Wissensarbeit und Arbeitsteilung im Wandel

Ergebnisse aus den Sekundäranalysen:

Dunkel, W. ; Hanekop, H. ; Mayer-Ahuja, N. (Hrsg.): Blick zurück nach vorn. Sekundäranalysen zum Wandel von Arbeit nach dem Fordismus.

Die (abgeschlossenen) Sekundäranalysen im Einzelnen: